Weil es so schön war, noch einmal: Dein Song des Jahres 2014

Dezember 29th, 2014

„Die Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann und über worüber zu schweigen unmöglich ist.“
Victor Hugo

Auch 2014 stelle ich die Frage: „Welcher Song, welche Melodie ist Deine ganz persönliche Begleitung 2014 gewesen“ zugleich als letzte Amtshandlung des Blogs in dieser Form, werde ich traditionell nach 2010, 2011, 2012 und 2013 auch dieses Jahr wieder eure Antworten sammeln. Also auf geht es, was ist

Ein Bild aus Flickr

The love thing

Dein Song 2014?

Erzähl es mir, ich bin gespannt! Ich werde die Antworten hier (Kommentare), bei Twitter (@zollstocker mit #SdJ14) oder auch per Email bis Mitte Januar sammeln und hier bekannt geben. Vielleicht findet der ein oder andere noch einen musikalischen (Geheim)-Tipp? (Der Song muss natürlich nicht selbst auch aus dem Jahr 2014 sein, er muss nur in euer Jahr 2014 passen.) Mein Song des Jahres 2014 werde ich dann auch bekannt geben.

Ihr kennt das ja: schlechte Menschen kennen keine Lieder,

In diesem Sinne, D.

Alle bisherigen Antworten kann man sich jetzt auch in den entsprechendenYouTube-Playlisten anhören/ansehen, bzw. das, was YT davon übrig gelassen hat. Ausserdem sammel ich die Antworten auch hier. Bisher sind das: (Update 31.12.):

Dorfdisko – Gewollt war`s nicht (von Kommentator Justus)
Gloria – So lange Du mich lässt (von Instagrammerin Mrs_fairy)
Ed Sheeran – I see fire (von Instagrammer yosemite401 & lamoreperlabellezza)
Alt J – Hunger of the pine (von Instagrammerin awurstbrotadaykeepsthedocaway)
One Republic – Love runs out (von Instagrammerin sektgehtbeimamaimmer)
Andreas Bourani – Auf uns (von Instagrammerin grossstadtmadl)
Biffy Clyro – Stinging‘ Belle (von Instagrammerin brillenmiez)
Marlon Roudette – When the beat drops out &
Clueso – Freidrehen (beide von Instagrammerin beutejagd)
Ligabue – Ho messo via (von mir)
Cat Ballou – Et jitt kei Wood (von Twitteruser KoebesJakob & Glitzerpopitzer)
Spring Offensive – Bodylifting (von Twitteruser Brunswayne)
Kiesza – Giant in my heart (von Twitteruser shalimarharper)
Hundreds – Our past (von Instagrammerin frau_julez)
Tiger Lou – Homecoming #2 (von Intagrammerin costella)

2014
2013 / zum Beitrag
2012
/ zum Beitrag
2011 / zum Beitrag
2010 / zum Beitrag

Weihnachtspost 2014

November 16th, 2014

Weihnachtsschmuck

Aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei. Daher (und weil es soviel Spaß macht) gibt es, nach 2012 und 2013, auch dieses Jahr eine „Wichteln mit Stift und Papier“-Aktion. Bereits in den letzten Jahren wurden aus „Stift und Papier“ ganz selbstständig oft auch Päckchen und Pakete, Gebastel und jede Menge andere tolle Sachen. Trotzdem ist eine kleine Karte oder ein kurzer Brief -ganz händisch mit Stift und Papier- deswegen noch lange nicht „nur“ eine Karte oder ein Brief. Ich hoffe auch dieses Mal machen wieder viele von euch mit und bereiten so jemandem eine kleine (Weihnachts-)Freude. Immerhin, neben dem schönen Gefühl etwas Nettes gemacht zu haben, bekommt man ja auch eine eben solche kleine Freude zurück. Es lohnt sich also doppelt.

Und wie läuft es nun ab?
Bis zum 30.11.2014 könnt ihr mir eine Email mit eurer Post-Adresse senden. Ja, damit ist eure Anschrift gemeint, nicht eure Emailadresse oder euer Twitter- oder Instagramname, im letzten Jahr gab es da ein paar Missverständnisse. Natürlich können solche Angeben aber zusätzlich nicht schaden, dann kann euer „Wichtel“ vielleicht mehr über euch erfahren. (Solltet ihr bereits einige Tage vor Weihnachten verreisen oder „gen Heimat“ fahren, ist es sinnvoll die Adresse anzugeben, wo euch Post am besten erreichen kann). Ich sammele dann die eingegangenen Adressen und verteile sie Anfang Dezember zufällig an und unter den TeilnehmerInnen. So bekommt dann jeder eine Adresse an die er/sie Weihnachtspost senden kann/darf/soll. Und dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Bunt, besinnlich, lang, kurz, Prosa, Lyrik oder ein selbstgemaltes Bild. Strickt was, bäckt oder singt ein Lied: alles geht, Hauptsache es kann jemanden erfreuen und einen warmen, freundlichen Moment schenken. Die einzige Regel lautet: Damit die Post auch rechtzeitig ankommt, sollte diese bis spätestens zum 17.12.2014 versendet werden, mit der euch zugelosten Adresse erfahrt ihr aber auch alle Details noch ein Mal.

Auch 2014 gilt:
Mit dem Zusenden eurer Adresse willigt ihr ein, dass ich diese an einen (1) anderen Teilnehmer weitergeben darf. Natürlich verwende ich eure Adressen nur für diese Aktion, nachdem die Adressen verteilt wurden lösche ich sie auch sofort aus meinem System, also keine Werbung, kein Spam, keine Waschmaschine.

Also, auf geht es, auch dieses Jahr kommt Weihnachten wieder schneller als man denkt. Meldet euch an unter:


weihnachtspost@gmx.net
(Einsendeschluss ist der 30.11.2014, 23.59Uhr)
UPDATE: DIE ADRESSEN WURDEN AN DIE TEILNEHMER AUSGETEILT. VIEL SPAß ALLEN!
Gerne dürft ihr auch Andere ansprechen, hierher verlinken, liken, retweeten, twittern (#weihnachtspost) und was es sonst so noch alles gibt, denn: the more the merrier.

In diesem Sinne, spitzt die Stifte, D.

12×12 im Januar „Am Rande – Oft übersehen“

Februar 2nd, 2014

Im Januar hat meine 12×12-Fotoserien-Idee das Thema „Am Rande – oft übersehen“ gehabt. Von Anfang an hatte ich dazu die Idee Menschen abzulichten die am Rande der Gesellschaft sind oder zu sein scheinen. Das ist aber natürlich nicht sonderlich neu oder kreativ, da es immer wieder mal sehr aussagekräftige und bemerkenswerte Fotoserien mit zum Beispiel obdachlosen Menschen gibt, oder Strafgefangenen usw. Meistens werden diese Menschen für die Fotoserien dann sehr in den Focus genommen um auf sie aufmerksam zu machen.

Ich habe einen etwas anderen Weg gewählt und wollte genau die Art und Weise Menschen „am Rande“ darzustellen nutzen, wie sie mir am lebensechten vorkommt: Diese Menschen, in meinem Fall Obdachlose, Bettler und welche Namen wir noch alle für sie nutzen, sind nicht nur am Rande der Gesellschaft, sie sind oft auch nur am Rande unserer Wahrnehmung. Wir nehmen sie nicht wahr, würdigen ihnen oft keinen Blick. Durch das ablichten „aus der Hüfte“, aus der Bewegung und „im Vorbeigehen“ wollte ich genau dies zeigen.
Diese Serie soll keinen erhobenen Zeigefinger darstellen, nicht anmahnen, was angemahnt werden sollte, es ist nur eine Darstellung wirklicher Lebensumstände. Auch liegt es mir fern die abgebildeten Menschen „zur Schau“ zu stellen, daher hab ich mich darum bemüht, wo nötig, Gesichter weichzuzeichnen. Die Bilder stehen –anders als meine sonstigen Fotos- auch nicht unter CC-Lizenz in meinem Stream.

12x12 "Am Rande - Oft übersehen"

12×12 „Am Rande – Oft übersehen“

Den Rest der insgesamt 12 Bilder findet ihr im entsprechenden Flickr-Album, also hier. Die Idee hinter dem Projekt könnt ihr hier nachlesen. Das Thema i  Februar ist auch schon ausgewählt:

12×12 im Februar : Wasser, Erde, Feuer, Luft – Die Elemente

 

Was sind eure 12×12-Ergebnisse im Januar? Habt ihr 12 Bilder zusammen bekommen?